Hanseatenweg → Buchengarten

DO 19 – 23 Uhr
FR 14 – 20 Uhr
SA / SO 12 – 21 Uhr
MO / DI / MI 17 – 21 Uhr

Werner Cee: de-symphonic. Kontra Punkt Berlin (2019 / 2020) – A Symphonic Soundscape

Klanginstallation

 

Werner Cee (Konzept und Komposition), Wolfgang van Ackeren (Produktion) mit Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski und Ralf Sochaczewsky (Dirigenten) Johanna Vollus und Peter Avar (Ton)

Eine Innenansicht der „Pastorale“: Der Klangkünstler Werner Cee bricht die sinfonische und zeitliche Struktur von Beethovens 6. Sinfonie auf. Die mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin fragmentiert aufgenommene Sinfonie wird in eine begehbare, multiperspektivische Klangtopografie umgewandelt. Wie in einer technischen Explosionszeichnung werden Motive und Stimmen aus Beethovens „Pastorale“ hervorgehoben, einzelne Instrumente und Instrumentengruppen isoliert. Perspektiven verschieben sich, es entfaltet sich eine sinfonische Klanglandschaft zwischen romantischen Orchesterklängen, Field Recordings und objekthafter Plastizität: A symphonic soundscape. Aus diesem Material entstehen zwei Installationen: eine kleinere an der Akademie der Künste und eine raumgreifende im Ruhrgebiet. Spielort der zweiten Installation ist das ehemalige Hütten- und Hochofenwerk Duisburg-Meiderich. Der heutige Landschaftspark Duisburg-Nord gehört zu den beliebtesten Natur- und Kulturlandschaften in Nordrhein-Westfalen, inmitten der Kolosse des Industriezeitalters. Die Installation an der Akademie der Künste in Berlin ist die Exposition, die Vorstellung des thematischen Materials.

Eine Produktion von Deutschlandfunk Kultur, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Hans-Flesch-Gesellschaft im Rahmen von BTHVN2020 in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste.

Installation im Landschaftspark Duisburg-Nord: 21. – 24.5.2020
Ursendung Deutschlandfunk Kultur: Fr 26.6.2020, 00:05 Uhr / Klangkunst